www.rotdrossel.de


www.rotdrossel.de

Die Rotdrossel [turdus iliacus]

Die Rotdrossel ist eine der kleinsten bei uns vorkommenden Drosseln. Im Feld kann man sie am leichtesten am markanten weißen Überaugenstreif erkennen. Durch diesen ist die auch am leichtesten von den bei uns etwas häufig vorkommenden Sindrosseln und Wacholderdrosseln unterscheiden.
Wenn man das Glück hat und kann sie aus geringerer Entfernung beobachten, fällt die rostrot Flanke auf, nach der die Rotdrossel [ turdus iliacus ]auch ihren Namen hat. Weiterhin zeichnet ein weißer Halsring und eine gestrichelter Brust- und Flankenbereich auf. Wenn man Glück hat kann man im Flug die rostbraunen Unterflügeldecken erkennen.

Zur Brutzeit ist sie eher in den Wäldern auf Bäumen zu sehen.
Wir hatten die Rotdrossel in Island aber auch als einen Characktervogel der spärlich mit Bäumen bedeckten Ebenen kennengelernt.
So hatten die Rotdrosseln uns am ersten Morgen nach der ersten Nacht auf Island vor dem Zelt auf der Wiese begrüßt. Wir waren es bis dahin nicht gewohnt die Rotdrosseln so nahe zu sehen. In Deutschland hatten wir die Rotdrossel eher nur aus größerer Entfernung und fliegend beobachten können.
In Norwegen verhielt sie die Rotdrossel deutlich scheuer als auf Island. Dort (in Norwegen) flüchtete sie, wenn man dem Baum zufällig näher kam, auf dem sie saß und sang. Tonaufnahmen sind uns bislang nicht gelungen.

Die Nahrungssuche erfolgt im allgemeinen im offenen Gelände in Büschen und auf Bäumen.
Die Jungvögel unterscheiden sich von den Altvögeln durch weiße strichelungen auf der Oberseite.

Die Rotdrossel ist im Flug durch ein durchdringendes aber etwas gedämpftes zjjiiie zu erkennen.

Der Lebensraum ist in einer Vielzahl von Waldtypen und Felsenbereich der offenen Tundren. Außerhalb der Brutzeit ist sie im Offenen Kulturland und Waldrändern zu finden.

Quelle: Mark Beaman, Steve Madge Handbuch der Vogelbestimmung Verlag Eugen Ulmer